Im Datenschutz zuhause

Henning Zander betreut als externer Datenschutzbeauftragter (TÜV) Praxen und Apotheken in Norddeutschland und Hannover.

Datenschutz: Pragmatisch und effizient

Henning Zander ist zertifizierter externer Datenschutzbeauftragter (TÜV) und Spezialist für Themen rund um datenschutzrechtliche Anforderungen im Gesundheitssektor. Es ist ihm wichtig, in seiner Beratung pragmatische Lösungen zu finden. Auf diese Weise kann eine gesunde Balance gefunden werden, um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen, und gleichzeitig den Gegebenheiten in Praxis und Apotheke gerecht zu werden.

Datenschutz in der Gesundheitsbranche

Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Apotheken verarbeiten besonders sensiblen personenzogene Daten ihrer Patienten. Ich helfe Ihnen dabei, datenschutzkonforme Lösungen zu finden, die sich optimal in Praxis- und Apothekenalltag integrieren.

Verarbeitungs-Verzeichnis

Ich analysiere sämtliche Verarbeitungsvorgänge in Ihrer Praxis oder Ihrer Apotheke.

Mitarbeiter-Schulung

Ich schule Ihre Mitarbeiter in allen für Sie relevanten Bereichen des Datenschutzes.

Datensicherheit

Ich überprüfe Ihre technischen und organisatorischen Maßnahmen (TOM) zum Schutz der verarbeiteten personenbezogenen Daten.

Auftragsverarbeitung

Ich prüfe und erstelle Ihre Verträge für die Auftragsverarbeitung.

Interessiert? Sprechen Sie mich gerne an!

Rufen Sie mich gerne an, dann kann ich Ihnen ein individuelles Angebot machen. Sie erreichen mich über unsere gebührenfreie Service-Hotline 0511-215-3025 oder per E-Mail über datenschutzbeauftragter@datenschutzundgesundheit.de

Jetzt anfragen

Häufig gestellte Fragen

Das neue Datenschutzrecht stellt Ärzte, Zahnärzte, Pschotherapeuten und Apotheken vor neue Herausforderungen. Hier antworte ich auf die häufigsten Fragen.

Wann brauche ich einen Datenschutzbeauftragten?

Für Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Apotheken gilt: Sobald mindestens zehn Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind, muss ein Datenschutzbeauftragter benannt werden. In Einzelfällen, sofern im umfangreichen Maße besondere Kategorien von Daten verarbeitet werden, können auch schon kleinere Praxen und Apotheken zur Bennenung eines Datenschutzbeauftragten verpflichtet sein.

Was ist ein externer Datenschutzbeauftragter?

Das Gesetz unterscheidet nicht zwischen externen und internen Datenschutzbeauftragten. Der wichtigster Unterschied liegt darin, dass interne Datenschutzbeauftragte besonderen Kündigungsschutz genießen während Sie mit einem externen Datenschutzbeauftragten einen Vertrag auf Zeit schließen. Im Rahmen dieses Vertrages gehören zu den Aufgaben des externen Datenschutzbeauftragten unter anderem die Beratung des Verantwortlichen und die Schulung der Mitarbeiter. Zudem muss er die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorgaben überwachen.

Was kostet ein externer Datenschutzbeauftragter?

Die Kosten eines externen Datenschutzbeauftragten hängen von der Größe Ihrer Praxis oder Ihrer Apotheke ab, von der Anzahl der Verarbeitungsvorgänge, der Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern und der Komplexität der Verarbeitungsvorgänge. Sprechen Sie mich gerne an. Dann kann ich Ihnen ein Angebot machen. Dieses ist unterteilt in drei Positionen: 1. Einen regelmäßigen monatlichen Betrag, in den bestimmte Leistungen inkludiert sind. 2. Eine einmalige Auditgebühr, um Ihre aktuellen Datenverarbeitungsvorgänge und die vorgenommenen technischen und organisatorischen Maßnahmen zu erfassen. 3. Honorar für darüber hinausgehende Beratungsleistungen.

Wie benne ich einen externen Datenschutzbeauftragten?

Rufen Sie mich an (0511-215-3025). Ich analysiere Ihren Datenschutzbedarf und kann Ihnen daraufhin ein unverbindliches Angebot machen. Wenn Sie mich als externen Datenschutzbeauftragten beauftragen wollen, schließen wir einen Beratungsvertrag. Sie benennen mich daraufhin als Datenschutzbeauftragten und ich starte mit der Auditierung Ihrer Verarbeitungsvorgänge. Im weiteren Verlauf unterstütze ich Sie bei der Umsetzung Ihrer Datenschutz-Vorhaben.

Aktuelle Beiträge zum Gesundheitsdatenschutz

Hier finden Sie aktuelle Beiträge von mir zum Gesundheitsdatenschutz. Unter anderem arbeite ich als freier Autor für die Apothekerkammer Niedersachsen. Hier schreibe ich regelmäßig zu datenschutzrechtlichen Themen. Weitere Texte von mir sind unter andererem in der FAZ, LTO.de oder dem Anwaltsblatt erschienen.

Was Ärzte jetzt über die Gesundheitsapp Vivy wissen sollten

Die App Vivy ist mit großer Aufmerksamkeit gestartet. Mit einem Schlag sollen mehr als 13,5 Millionen Versicherte von einer elektronischen Gesundheitsakte profitieren. Auf den ersten Blick klingt das wie ein wichtiger und sinnvoller Schritt zur Digitalisierung des Gesundheitssystems. Hier lesen Sie, was Ärzte jetzt über Vivy wissen sollten.